Zum Nachschlagen

Hier findest Du Erklärungen für Begriffe, die auf der Plattform
verwendet werden.

 

Berufliche Gymnasien
Die herkömmlichen Typen des allgemeinen Gymnasiums werden durch das Bildungsangebot der Beruflichen Gymnasien ergänzt. Sie umfassen die Klassenstufen 11 bis 13 und führen ausschließlich zur allgemeinen Hochschul­reife. Aufgenommen werden Schüler mit mittlerem Bildungsabschluss, soweit sie die Aufnahmebedingungen erfüllen.

Das berufliche Gymnasium - technische Richtung - will naturwissenschaftlich-technisch begabten jungen Menschen den Zugang zu einer wissenschaftlichen Hochschule ermöglichen.

Das Lehrziel des Beruflichen Gymnasiums - wirtschaftswissenschaftliche Richtung - ist besonders auf die wirtschaftlichen Unterrichtsgebiete und die damit verbundenen prozessorientierten Abläufe ausgerichtet.

Das Berufliche Gymnasium - ernährungswissenschaftliche Richtung - hat seinen Schwerpunkt im naturwissenschaftlichen Bereich.

Beim Beruflichen Gymnasium - sozialwissenschaftliche Richtung - werden fundierte Grundlagen in Erziehungswissenschaften und Psychologie vermittelt. Der Profilbereich wird ergänzt durch das Fach Sozialmanagement, das sozialwissenschaftliche, rechtswissenschaftliche und betriebswirtschaftliche Grundlagen beinhaltet.

Berufsfachschule
Schule mit Vollzeitunterricht von mindestens 1-jähriger Dauer, für deren Besuch keine Berufsausbildung oder berufliche Tätigkeit vorausgesetzt wird. Sie hat die Aufgabe, allgemeine und fachliche Inhalte zu vermitteln und den Schüler zu befähigen, den Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf zu erlangen, einen Teil der Berufsausbildung in einem oder mehreren anerkannten Ausbildungsberufen zu ersetzen oder ihn zu einem Berufsaus­bildungsabschluss zu führen, der nur in Schulen erworben werden kann.

Berufskolleg
Berufskollegs bauen auf einem mittleren Bildungsabschluss auf: Fachschulreife, Realschulabschluss, Versetzung von Klasse 9 nach 10 bzw. von Klasse 10 nach 11 der Gymnasien oder Nachweis eines gleichwertigen Bildungsstandes. Beim
1-jährigen Berufskolleg zum Erwerb der Fachhochschulreife ist zusätzlich eine abgeschlossene Berufsausbildung erforderlich.

Berufsoberschule
Diese Schule des zweiten Bildungsweges baut auf der Berufsschule und auf einer praktischen Berufsausbildung oder Berufsausübung auf und vermittelt eine weitergehende allgemeine Bildung. Sie führt über die Mittelstufe (Berufsaufbauschule) zur Fachschulreife, über die Oberstufe (Technische Oberschule, Wirtschaftsoberschule) zur Hochschulreife. Die Mittelstufe (Berufsaufbauschule) umfasst ein Jahr Vollzeitunterricht (ca. 36 Wochen­stunden). Die Oberstufe (Technische Oberschule, Wirtschaftsoberschule) dauert als Vollzeitschule zwei Jahre.

Berufsorientierung
Angebote zur Berufsorientierung helfen Dir weiter, wenn Du Informationen und Tipps zur Berufswahl benötigst und Du überlegst, was zu Dir passt.

Berufsschule
Die Berufsschule vermittelt die theoretischen Kenntnisse eines Berufs. Der Ausbildungsbetrieb vermittelt die praktischen Kenntnisse. Berufsschule und Ausbildungsbetrieb übernehmen gemeinsam die Berufsausbildung. Dies nennt man das duale System.

Berufsschultypen
Je nach Berufsziel ist ein bestimmter Berufsschultyp zu besuchen. Es gibt z. B. gewerbliche, kaufmännische und hauswirtschaftlich-pflegerisch-sozialpädagogische Berufsschulen.

Berufsvorbereitung
Ein Angebot zur Berufsvorbereitung unterstützt Dich ganz konkret dabei, Dich auf eine Ausbildung vorzubereiten, damit Du die nötigen Voraussetzungen mitbringst. Dazu gehören einerseits praktische Einblicke, aber auch das Training Deiner persönlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten sind Bestandteil der Berufsvorbereitung.

Duales System
Dual, in diesem Begriff steckt die Zahl zwei, bedeutet Ausbildung in Betrieb (Praxis) und Berufsschule (Theorie).

Fachschule
Fachschulen haben die Aufgabe, nach abgeschlossener Berufsausbildung und praktischer Bewährung eine weitergehende fachliche Ausbildung im Beruf zu vermitteln. Sie werden meist als Vollzeitschulen geführt und dauern mindestens ein Jahr. Da sie auf gehobene Tätigkeiten in bestimmten Berufszweigen vorbereiten, sind sie stark spezialisiert. Es sind die einzigen Beruflichen Schulen, an denen noch Schulgeld bezahlt werden musss.

Initiator
Ein Initiator ist ein Urheber von etwas. Es ist jemand, der etwas anstößt, die Idee dazu gibt, etwas in Bewegung setzt.

Migrationshintergrund
Wenn Du im Ausland geboren bist oder Deine Eltern oder Deine Großeltern,
d. h. Eure Wurzeln nicht in Deutschland sind, dann hast Du einen Migrationshintergrund.

Mittlerer Bildungsabschluss / Mittlere Reife
Ein Mittlerer Bildungsabschluss kann in der Werkrealschule und der Realschule in Klasse 10 durch eine Prüfung erworben werden. Ebenso erlangt man die Mittlere Reife im Gymnasium durch Versetzung von Klasse 10 nach Klasse 11. Ein weiterer Weg zu diesem Bildungsabschluss ist der erfolgreich Besuch einer 2-jährigen Berufsfachschule.

Der Mittlere Bildungsabschluss ist Voraussetzung für weiterführende Schulformen der Sekundarstufe II, wie z. B. Berufskollegs oder Berufliche Gymnasien.

Die Anerkennung der Mittleren Reife nach einer abgeschlossenen Berufsausbildung ist möglich, wenn bestimmte Kriterien erfüllt sind (Notendurchschnitte). Es muss ein Antrag bei der zuletzt besuchten Schule gestellt werden, dass man einen dem Realschulabschluss gleichwertigen Bildungsstand erreicht hat. Diese Form des Mittleren Bildungsabschlusses berechtigt nicht zum Besuch eines Beruflichen Gymnasiums. Für den Besuch einer Berufsoberschule (Oberstufe) muss eine Prüfung abgelegt werden.

Paten
Paten sind Erwachsene, die ehrenamtlich (ohne Bezahlung) Jugendliche unterstützen und ihnen z. B. bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz helfen.

Qualifizierung
Unter dem Begriff "Qualifizierung" versteht man, dass man Fähigkeiten (Qualifikationen) und Kenntnisse erwirbt, die helfen, eine bestimmte Aufgabe (z. B. Bewerbung, Arbeit) oder eine bestimmte Anforderung (z. B. Führerschein) erfüllen zu können.

Schulische Berufsausbildung
Von schulischer Berufsausbildung spricht man, wenn die Ausbildung ausschließlich an Schulen erfolgt.

Träger
Ein Träger bietet eine Maßnahme oder ein Angebot an und ist dafür verantwortlich. Träger können z. B. Schulen, Vereine oder Organisationen sein.

Weiterführende Schule
Damit ist eine allgemeinbildende Schule gemeint, die mit einem höheren Schulabschluss abschließt. Dieser eröffnet dann die Möglichkeit zu studieren und sogenannte Studienberufe anzustreben.

2-jährige Bildungsgänge
Üblicherweise dauert eine duale Berufsausbildung drei bis dreieinhalb Jahre. Ausbildungsbetriebe haben jedoch vielfältige Möglichkeiten, Jugendliche in einer kürzeren Zeit zu qualifizieren. Zum einen kann die Ausbildung unter bestimmten Voraussetzungen verkürzt werden. Zum anderen gibt es zahlreiche eher praxisorientierte duale Ausbildungsgänge, die auch in zwei Jahren zu einem Berufsabschluss führen. In vielen Fällen kann im Anschluss eine Weiterqualifizierung mit einem zweiten Berufsabschluss absolviert werden.

Die Förderer und Sponsoren von Wegweiser-Beruf